Seminar Tokio Hirano, 12. Mai 2018

Seminar Samstag, 12. Mai 2018

Tokio Hirano Judo
mit Tom Kohlrausch, 8.Dan

Geschichte Tokio Hirano Judo

Tokio Hirano wurde am 6. August 1922 in der Präfektur Hyogo, nahe Kobe Tokio geboren.

Bereits im Jugendalter wurde ihm der Schwarzgurt verliehen. Diesen erkämpfte er sich in 22 Siegen, mit Ippon-Wertung. Durch zahlreiche weitere Siege bei wichtigen Turnieren und Vergleichskämpfen wurde ihm im Alter von nur 19 Jahren der 5. Dan verliehen.

Bei seinen Kämpfen besiegte Hirano (1,69mm, 75 kg) zahlreiche Gegner die ihm körperlich weit überlegen waren.

Diese Erfolge erlangte Hirano, durch die Modifizierung der traditionell gelehrte Nage-Waza Reihenfolge.

Diese lautet:

Tsukuru (Eingang/Positionierung) -> Kumu (Greifen) -> Kakeru (Wurfansatz) -> Nageru (Wurf).

Im Jahre 1952 kam Tokio Hirano nach Europa und blieb für 15 Jahre, um seine Art des Judo zu unterrichten. Auch nach seiner Rückkehr nach Japan kehrte er immer wieder nach Europa zurück, um seine Judo- Techniken weiterzugeben.

Tokio Hirano trainierte unter Meister Wushijima und verstarben im Jahre 1993.

Quellen und weiterführende Literatur:

www.judoinfo.com/hirano/

http://www.thiele-judo.de/portal/tokio-hirano/

Seminarleitung

Tom Kohlrausch trägt den 8. Dan im Tokio Hirano Judo und trainiert Judo seit 46 Jahren.

Schon im Alter von 14 Jahren, trainierte er im Leistungsstützpunkt Halle/Ammendorf.

Tom ist offizieller Repräsentant des Tokio Hirano Judo in Deutschland.

Neben Judo blickt er auf 15 Jahre Trainingserfahrung im Ringen zurück und ist aktiver BJJ  Kämpfer und Purple Belt träger.

Seminarinhalt

Tom wird die Kunst der Yoko-sutemi-waza (Opferwürfe/Selbstfaller zur Seite) und Ma-sutemi-waza (Opferwürfe/Selbstfaller nach hinten) unterrichten.

Bei den Yoko-sutemi waird durch die Aufgabe des eigenen Stands ein Schwung erzielt, der sich ausnutzen lässt, um den Partner zu Boden zu werfen. Dabei wird der Partner seitlich geworfen.

Im Unterschied dazu wird der Partner bei Ma-sutemi waza nicht zur Seite, sondern über den eigenen Körper hinweg und nach hinten geworfen.

Beispieltechniken

Tani-otoshi, Yoko-gake, Yoko-tomoe-nage, Tomoe-nage, Tomoe-otoshi, Sumi-gaeshi

Im BJJ stellen diese Würfe eine effiziente und sichere Alternative zum guard pull dar, mit denen der Gegner unter Druck gesetzt werden kann.

Judo für BJJ

Tom’s Old School Judo ist universell einsetzbar und orientiert sich nicht an den heutigen Judo Wettkampfregeln.

Durch seine Wettkampferfahrung im Judo, BJJ und Ringen weiß er, wie Techniken modifiziert und vorbereitet werden müssen, um effizient im jeweiligen Regelwerk eingesetzt werden zu können.

Zielgruppe

Wir freuen uns auf alle Grappler die gerne einen Kimono tragen.