Geschichte

Das Brazilian Jiu Jitsu (BJJ) wurde von den Brüdern Carlos und Helio Gracie entwickelt. Carlos Gracie lernte das Judo von Mitsuo Maeda, einem Schüler von Jigoro Kano und gab es an seinen jüngeren Bruder Helio weiter. Helio war aufgrund seiner körperlich Grundvoraussetzungen nicht in der Lage viele der traditionell kraftbetonten Judo Techniken effektiv anzuwenden.

Daher modifizierte er auf Grundlage der biomechanischen Grundprinzipien viele der Technik dahingehend, dass sie durch ein verbessertes Nutzen von Hebeln effektiver und auch für körperlich schwächere Personen anwendbar wurden.
Diese Techniken wurden die Basis des heutigen Jiu Jitsu.

Die Effektivität der von Helio entwickelten Techniken wurde durch Ihn und viele seiner Familienangehörigen in sogenannten „Vale Tudo“-Kämpfen unter Beweis gestellt.
Einer seiner legendärsten Kämpfe fand 1951 gegen den körperlich weit überlegenen Masahiko Kimura statt. Kimura schaffte es erst nach rund 13 min. den körperlich schwächeren Helio mit einem Schulterhebel (ude-garami) zu besiegen.

Helio Gracie vs. Yukio Kato (1951)

Helio Gracie vs. Mashahiko Kimura (1951)

Helio wollte trotz seines durch den Hebel gebrochenen Armes nicht aufgeben, so dass sein Bruder Carlos für Ihn das „Handtuch warf“ und somit den Kampf beendete.
Seit diesem Kampf wird diese Art von Schulterhebel von vielen „Kimura“ genannt.

Anfang der Neunziger Jahre erschuf Rorion Gracie, einer der Söhne Helios die „Ultimate Fighting Championships“ (kurz „UFC“) um der Kampfsportwelt die Effektivität des Jiu Jitsus bei fast regellosen Kämpfen zu beweisen.

Das Jiu Jitsu wurde hierbei durch einen weiteren Sohn Helios, Royce Gracie vertreten.
Royce war der leichteste Sohn Helios und gleichzeitig auch der leichteste Teilnehmer.
Die ersten drei UFC Veranstaltungen konnte Royce trotz seiner körperlichen Unterlegenheit gegenüber den restlichen Teilnehmern zum Teil sehr überlegen für sich entscheiden.

Bei der sportlichen Variante des BJJs, sind Schläge und Tritte verboten. Der Partner wird durch Hebeltechniken, Würfe, Aufgabegriffe, Würgegriffe und Haltegriffe jeglicher Art zur Aufgabe gezwungen.
Die praktizierenden Sportler können sich in verschiedenen Gewichts- und Anfänger/Fortgeschrittenen Klassen messen oder dem Sport auch einfach im Training nachgehen.